dot.intern - Darf ich vorstellen? Ich bin Saskia.

Saskia Baer
08. Januar 2019

Darf ich vorstellen? Ich bin Saskia. Saskia Baer. Seit Oktober stolzer Teil von dot. Empowering people - das ist meine Leidenschaft. Und weiter? 

Um ehrlich zu sein, finde ich es gar nicht so einfach, über mich zu schreiben, so dass du als Leser/-in dir eine Vorstellung davon machen kannst, wer ich als Mensch bin. Nicht in all meinen Facetten, aber doch in meinen Grundzügen. In diesem Moment kommt mir eine Übung in den Sinn, die wir im Rahmen meiner Ausbildung zur systemischen Beratung gemacht haben und die ich sehr eindrücklich fand. Warum? Weil ich viel darüber gelernt habe, wie ich auf andere Menschen wirke! 

Es handelte sich um eine s.g. Spiegelungsübung, die mit Bildern und Metaphern arbeitet und auf diese Weise unsere oftmals vergessene Intuition aus dem Versteck lockt. "Wenn Saskia ein Laden wäre, wie würde dieser Laden aussehen?". Das war die Frage an vier Personen, die mir gegenüber sassen, mich einige Minuten eindringlich betrachteten, um mich dann in ihre Bilderwelten, in den Laden "Saskia", mitzunehmen.

Drei von vier Personen haben mich als eine Galerie beschrieben - ohne das vorher miteinander abzusprechen. Das hat mich umgehauen und ist mir bis heute geblieben. Und deswegen möchte ich dich, liebe/r Leser/-in, in diese Galerie entführen und dir auf diese Weise etwas über mich erzählen. 

dotag_blog_content_infrontofanimage

"Du hast eine Einladung zu einem Event der Galerie erhalten. Die Werke noch unbekannter Künstler mit viel Potential werden ausgestellt, die Künstler sind vor Ort, es soll Diskussionsrunden und eine Art Werkstatt geben, in der die Künstler gemeinsam mit Interessierten an neuen Prototypen arbeiten. Das macht dich neugierig.

Du machst dich auf den Weg und findest die Galerie im Nordwesten von Zürich - nicht mitten in der Stadt, nicht in irgendeinem super hippen Eck, sondern etwas versteckt. Du läufst um das unauffällige Gebäude zum Eingang der Galerie und entdeckst den Fluss. Wie schön, denn der Blick auf Wasser strahlt Ruhe und Energie aus. Bodentiefe Fensterfronten öffnen den Blick in das Innere der Galerie: Lichtdurchflutet, viel Glas, helle Farben, warmer Parkett, ein grosser bunter Tulpenstrauss, Getränke in grossen Karaffen und liebevoll drapierte Häppchen auf einem alten Holztisch. Es sind bereits andere Gäste da - sie lachen und scheinen sich wohl zu fühlen. Das wirkt einladend und du trittst gerne ein. Du wirst warm und herzlich empfangen und direkt den Künstlern und anderen Gästen vorgestellt. Im Hintergrund läuft leise Musik. Hier ist jemand gern Gastgeber, das spürt und sieht man. Die Galerie möchte Künstler, Kunstliebhaber und Kunstinteressierte zusammenbringen - wie eine Plattform, durch die Vernetzung, Weiterentwicklung, Potentialentfaltung und Neues entstehen kann. Sie bringt andere ins Scheinwerferlicht und lässt sie glänzen. 

Es gibt ein Rahmenprogramm mit verschiedenen Elementen. Daraus kannst du dein eigenes Programm zusammenstellen - je nachdem, was dich interessiert. Du entscheidest dich dafür, die Galerie zunächst selbst zu erkunden. Es ist ein durchdachtes Konzept - Auswahl und Anordnung der Kunstwerke wirken nicht willkürlich, sondern sorgsam ausgesucht. Es ist ein Thema, ein Zusammenhang erkennbar, obwohl mehrere Künstler gleichzeitig ausstellen. Du schätzt das, denn nichts ist schlimmer als eine Galerie, die mal Hü, mal Hott sagt.

Steckbriefe neben den Werken mit pointierten Beschreibungen und differenzierte Erläuterungen über den Audioguide hauchen der Kunst Leben und Kontext ein. Du kannst tief eintauchen oder an der Oberfläche bleiben. Du triffst auf abstrakte Kunst, gegenständliche Kunst, Fotografien und Skulpturen. Eine gute Balance zwischen Harmonie und Irritation. Die Galerie ist immer auf der Suche nach neuen, unentdeckten Künstlern. Das erfordert neben einem umfangreichen Wissen auch ein Gespür, was sich zu einem Trend innerhalb der Kunstszene entwickeln könnte. Es wird nicht sofort auf jeden Trend aufgesprungen, sondern zunächst beobachtet.

Du erfährst, dass die Galerie Künstler über Jahre hinweg fördert und coacht. Die Galerie entdeckt Potentiale und Talente, schafft Rahmenbedingungen, um die Stärken der Künstler optimal weiterzuentwickeln, und fördert die Kompetenzen, die Künstler brauchen, um mit aktuellen und zukünftigen Herausforderungen erfolgreich umgehen zu können. Der Kunstmarkt verändert sich. Das erfordert die Fähigkeit, sich als Künstler flexibel und schnell auf diese Veränderungen einzustellen. Kundenbedürfnisse verändern sich. Das erfordert den kontinuierlichen Einbezug von Kunden bei der Entwicklung von neuen Werken. Es geht darum, nicht im stillen Kämmerlein den grossen Wurf zu kreieren, sondern sich in Co-Creation und kleinen Schritten mithilfe von Skizzen und Prototypen der Lösung zu nähern. Vielleicht ist das Ergebnis ein ganz anderes als man zu Beginn im Kopf hatte?

brushes-3129361_1920

Die Galerie bietet eine Werkstatt für Prototyping- und Design-Sessions und unterstützt die Künstler auf ihren individuellen Learning Journeys durch die Kombination verschiedener Formate wie Workshops, Austauschgefässe, individuelles und Gruppencoaching, digitales Selbstlernmaterial. Wie ein Baukastensystem - individualisiert, innovativ und wirkungsvoll. So macht Lernen und Weiterentwicklung Spass und motiviert zu Höchstleistungen. Dass die Galerie mit ihrem aussergewöhnlichen Ansatz tatsächlich Wirkung erzielt, zeigt sich darin, dass die Kunden die Werke der Künstler kaufen und die Umsatzzahlen konstant steigen.

Am Ende kommt die Galeristin auf dich zu und fragt dich, wie du das Event fandest und welche Möglichkeiten zur Verbesserung du siehst. Das Event heute war ein Experiment, sie wolle schauen, wie es bei den Besucherinnen und Besuchern ankomme. Auf dem Weg nach draussen unterhaltet ihr euch rege und sie erzählt dir, dass die Galerie die nächste Woche geschlossen bleibt. Mit ihrem Mann und ihrer kleinen Tochter fahre sie ans Meer. Sie liebe den Strand und das Rauschen des Meeres. 

dotag_blog_content_waves

Du verlässt die Galerie, blickst auf den Fluss. Die Sonne geht unter und taucht das Wasser in verschiedene Farbtöne. Du hältst inne und geniesst den Moment. Du nimmst dir vor, die Galerie bald wieder zu besuchen. In einigen Wochen werden die Werke anderer Künstler ausgestellt - du bist gespannt." 

Liebe Leserin, lieber Leser, schön, dass du dich auf die Reise durch die Galerie "Saskia" eingelassen hast. Ich hoffe, die Geschichte hat Bilder in dir aufkommen lassen und dir einen kleinen Eindruck gegeben, wer ich bin und was mich ausmacht. Möchtest du mehr über mich erfahren? Ich freue mich über deine Kontaktaufnahme. Hier zudem der Link zu meinem Profil. 

dotag_blog_content_saskia

Keine Kommentare bis jetzt

Lass uns wissen, was du darüber denkst ...

Newsletter Anmeldung

Das könnte dich ebenfalls interessieren

diese Artikel in Internes